KAUFLEUTE

Stig-Chef fordert klare Regeln für verkaufsoffene Sonntage

Optimistischer Veranstalterkreis – trotz der Turbulenzen um den verkaufsoffenen Sonntag: Stig-Chef Robbie Schlagböhmer (Mitte) im Kreis des Organisationsteams für das kommende Spiel- und Sportwochenende in Sterkrade.

Foto: Michael Bresgott

Optimistischer Veranstalterkreis – trotz der Turbulenzen um den verkaufsoffenen Sonntag: Stig-Chef Robbie Schlagböhmer (Mitte) im Kreis des Organisationsteams für das kommende Spiel- und Sportwochenende in Sterkrade. Foto: Michael Bresgott

OBERHAUSEN.   Die künftige Landesregierung soll schnellstmöglich klare Regelungen zu verkaufsoffenen Sonntagen beschließen. Das fordert Stig-Chef Schlagböhmer.

Der Vorsitzende der Sterkrader Interessengemeinschaft (Stig), Robbie Schlagböhmer, fordert von der künftigen NRW-Landesregierung eine schnellstmögliche Initiative zur Novellierung des Ladenöffnungsgesetzes. Klare Regeln für die verkaufsoffenen Sonntage müssten her, sagte Schlagböhmer am Mittwoch bei der Pressekonferenz zum kommenden Spiel- und Sportwochenende am 29. und 30. April in Sterk­rade.

Nur ein Teil der Sterkrader Innenstadt-Geschäfte darf an den beiden Festtagen Ende April öffnen; teils kommt es zu kuriosen Situationen, weil Geschäfte in ein und derselben Straße öffnen dürfen – oder auch nicht. Hintergrund sind die Klagen, die die Gewerkschaft Verdi in jüngster Zeit gegen die verkaufsoffenen Sonntage in Stadt und Region gestartet hat.

Schlagböhmer setzt auf Gespräche mit Verdi

Aus Sicht des Stig-Chefs ist dieses Verwirrspiel nicht mehr länger tragbar. Letztlich stelle das die Existenz zahlreicher Stadt- und Stadtteilfeste infrage, denn „mit den verkaufsoffenen Sonntagen verdienen die Kaufleute das Geld, um solche Feste zu unterstützen“, unterstrich Robbie Schlagböhmer. Der Stig-Vorsitzende geht nicht davon aus, dass schon 2018 ein neues Gesetz vorliegt. Er setzt deshalb auf bereits laufende Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi, um übergangsweise praktikablere Regelungen für verkaufsoffene Sonntage zu vereinbaren.

Das Sterkrader Spiel- und Sportwochenende findet in diesem Jahr bereits zum 36. Mal statt. Geplant ist wieder eine Veranstaltung für die ganze Familie mit zahlreichen Ständen und Mitmach-Gelegenheiten, die vor allem auch von Sportvereinen aus dem Stadtnorden angeboten werden. Eröffnet wird das Fest am Samstag, 29. April, um 11 Uhr auf der Bühne am Technischen Rathaus; eine zweite Bühne befindet sich am Zilianplatz. Die Stände sind an beiden Tagen in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Auch viele Kaufleute beteiligen sich mit eigenen Aktionen am Programm. Die Freiwillige Feuerwehr übernimmt die Brandwache und macht damit das Fest sicherheitstechnisch erst möglich.

Am Sonntag öffnet dann zusätzlich ein Teil der Sterkrader Geschäfte in der Zeit von 13 bis 18 Uhr.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik