Straßensanierung

Humboldtstraße in Haarzopf soll ab Mai umgebaut werden

Zwar nutzen die meisten Fahrer mittlerweile die Fulerumer Straße (rechts). In Richtung Innenstadt wird die Verbindung aber immer noch oft als Schleichweg genutzt.

Foto: Hans Blossey

Zwar nutzen die meisten Fahrer mittlerweile die Fulerumer Straße (rechts). In Richtung Innenstadt wird die Verbindung aber immer noch oft als Schleichweg genutzt. Foto: Hans Blossey

Essen-Haarzopf.   Obwohl die Fulerumer Straße viel Verkehr auffängt, nutzen noch immer viele die Humboldtstraße als Schleichweg. Das soll sich nun ändern.

Seit dem Bau der Neuen Mitte Haarzopf und der Freigabe der Fulerumer Straße als Hauptverkehrsachse tobt die Diskussion um die Zukunft der Humboldtstraße: Über die Sanierung entscheidet die Bezirksvertretung III in ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag, 16. März.

Auf einer Länge von 730 Metern soll die Straße ab Mai so umgestaltet werden, dass sie als Schleichweg nicht mehr so attraktiv ist, etwa mit Parkbuchten und Baumbeeten. Die Kosten liegen bei 970 000 Euro.

Hauptverkehrsachse vor dem Bau der Fulerumer

Bis 2011 waren täglich bis zu 15 000 Fahrzeuge auf der schmalen Humboldtstraße unterwegs. Zwar ist das Verkehrsaufkommen in Richtung Mülheim seit Freigabe der Fulerumer Straße deutlich gesunken. Heute nutzen vor allem Anlieger die ehemalige Hauptverkehrsstraße.

In der entgegengesetzten Richtung ist die Humboldtstraße aber noch immer eine beliebte Abkürzung. Wegen der vielen Schlaglöcher wurde kürzlich das Tempo von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt. Auch in Zukunft soll es bei dieser Geschwindigkeit bleiben. Dafür muss die Bezirksregierung Düsseldorf den Status als Hauptverkehrsstraße aberkennen. Dieses Verfahren läuft.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik