Musikszene

10. Steeler Musikfestival im Kulturzentrum Grend

Rott’n’Roll mit Einflüssen aus Punk, Avantgarde und Krautrock. Am nächsten Freitag spielt 6 aus 49 im Grend.Foto: O.H.

Rott’n’Roll mit Einflüssen aus Punk, Avantgarde und Krautrock. Am nächsten Freitag spielt 6 aus 49 im Grend.Foto: O.H.

Essen-Steele.   Drei Bands steigen am Samstag, 22. April, auf die Bühne. Tags zuvor sind die microClocks und die türkischen Gothic-Rocker She Past Away zu hören.

Nach der aktuell eher besinnlichen Osterzeit warten in der kommenden Woche bereits wieder Konzerte, bei denen Rock und Punk im Vordergrund stehen. Etwa im Grend an der Westfalenstraße 311.

Freitag, 21. April

Gleich zwei Bands sind an diesem Freitag ab 21 Uhr (Einlass: ab 20 Uhr) zu sehen und vor allem zu hören. Eröffnet wird der Abend von den microClocks, die vom Boulevard einst sogar mit Depeche Mode verglichen wurden. Fette Gitarren, verschnörkelte Arrangements, stampfende Rhythmen und feine Synthesizer-Sounds: Die letzte Single „Is Anybody Out There?“ schaffte es direkt auf Platz acht der „Deutschen Alternative Charts“. Beim Album „Soon Before Sundown“ gab sich 2016 unter anderem „Altmeister“ José Alvarez-Brill (Unheilig, Wolfsheim, De/Vision) die Ehre für ein Gastspiel.

Weiter geht’s mit She Past Away, einer 2006 gegründeten Gothic-Rock-Band aus Bursa, die längst in Istanbul zuhause ist und ihre Songs in türkischer Sprache präsentiert. Die Musik (Post-Punk, Dark Wave und Gothic Rock) hat ihre Wurzeln in den 1980er Jahren, Einflüsse der Sisters of Mercy, von DAF und Grauzone sind spürbar. Diese Ära mit modernem Ansatz und türkischen Texten verleiht der Band einen einzigartigen Touch. Karten: 17/22 Euro (VVK/AK). Info: 85 13 216; www. konzerte.grend.de

Samstag, 22. April

Drei Bands treten beim 10. Steeler Musikfestival im Grend auf – Zeus, Trademark und 6 aus 49. Los geht’s um 20 Uhr (Einlass: ab 19 Uhr), Karten kosten 10 Euro (VVK) und 12 Euro an der Abendkasse.

Seit 35 Jahren setzen 6 aus 49 ihre rauen und ungeschliffenen Duftmarken, bundesweit bekannt wurde die Band um den Steeler Gitarristen Jürgen Belgrane durch den Auftritt beim Popfestival der Deutschen Phono-Akademie 1982 in Würzburg, dem Vorläufer des Echo.

Aus der 1967 von einigen Steeler Jugendlichen gegründeten Band The Superior Dragons wurde die Formation Trademark, die in Anlehnung an einen Dylan-Song auch mal als The Back Pages auftritt. Wie sie sich wohl heute nennen? Dritte Band im Bunde ist schließlich die Kapelle Zeus, ältere Herren, die seit 40 Jahren Blues, Rock, Jazz und auch Klassik spielen und genau wissen, was sie tun. Da dürfte also für (fast) jeden etwas dabei sein.

>> Benefizkonzert in der Grend-Kneipe

„Der Vorstand goes Benefiz“ heißt es bereits am kommenden Donnerstag, 20. April, in der Grend-Kneipe. Ab 20 Uhr gibt’s Weltmusik aus dem Kohlenpott mit dem Music-Comedy-Trio. Geöffnet: ab 17 Uhr. Eintritt: frei Das Trio Pidder Mertner, Doc Ophelders und Helmut Düngen unterstützt seit über 20 Jahren Entwicklungsprojekte in Mali (Solisa Freundeskreis e.V.) und sammelt genau dafür soviel Geld, wie es kriegen kann.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik