Fechten

Schüler kreuzen die Klingen

Beim Florett-Fechten zählen Schnelligkeit und Technik. Leonie versucht Louis mit einem Treffer zu erwischen.

Foto: Ute Gabriel / FUNKE Foto Services

Beim Florett-Fechten zählen Schnelligkeit und Technik. Leonie versucht Louis mit einem Treffer zu erwischen. Foto: Ute Gabriel / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Jungen und Mädchen des Mannesmann-Gymnasiums gehören zu den besten Fechtern in NRW. Sie lieben es, sich sportlich zu messen.

Langsam und konzentriert bewegen sich Louis (16) und Leonie (15) aufeinander zu. Ihre Floretts schwingen, die beiden Sportler nehmen geduldig Maß, warten auf eine Lücke, um einen Punkt zu machen. Dann schnellen beide blitzartig nach vorne. Die Lampe springt an, der erste Punkt geht an die Dame. Dann gehen beide wieder in Stellung und das Gefecht geht weiter.

In der Regel fechten Jungen nicht gegen Mädchen. Beim Trainingsmatch macht man da aber schon mal eine Ausnahme. Louis und Leonie sind seit vielen Jahren dabei, kennen sich gut, lernen von- und miteinander. Sie gehören zu einer eingeschworenen Truppe, die aus Schülern des Mannesmann-Gymnasiums besteht und bei Eintracht Duisburg ficht. Die Jungengruppe, zu der auch Louis gehört, ist vor kurzem Vize-Landesmeister geworden. Auch Leonies Mädchen-Truppe feierte oft Erfolge. Im Einzel ist sie sogar amtierende NRW-Florett-Meisterin in ihrer Altersklasse. Neun Kids und Jugendliche vom Mannesmann-Gymnasium fechten in dem Sportverein.

Großes Interesse an eher seltener Sportart

Ist es Zufall, dass so viele Talente von der Schule kommen? Sabine Ebigt, Leonies stolze Mutter, erklärt: „Die Schüler bekommen natürlich mit, wenn einer von ihnen eine eher seltene Sportart wie Fechten betreibt. Dann ist Interesse geweckt und man will es auch mal ausprobieren“, vermutet sie. Allerdings, so fährt sie fort, sei die Schule traditionell mit der „Randsportart“ verbunden. „1970 hat Eintracht Duisburg die erste Fecht-AG an der Schule angeboten“, weiß sie. „Und auch später gab es immer mal wieder Kooperationen.

Seit 2011 treten die Schüler für das Gymnasium bei Bezirkssportfesten an.“ Judith (13) schätzt an dem Sport, dass er den ganzen Körper fordert und „anders“ ist. „Beim Fechten spielt Taktik eine große Rolle. Man muss sehr aufmerksam sein“, erklärt sie. Leonie mag den Wettkampf: „Bei einem Fecht-Duell kann man immer wieder aufholen und doch noch gewinnen, wenn man schon zurückliegt. Kleinigkeiten entscheiden oft über Sieg und Niederlage“, schwärmt sie. Auch die Jungs sind ganz begeistert von „ihrem“ Sport. Niklas und Michel (beide 12) finden Fechten „cool“ und spannend. „Wenn ich Freunden erzähle, was ich mache, finden die das immer spannend“, sagt Michel.

Große Ziele

Alle Mannesmann-Fechter haben noch Großes vor. Leonie will bei den Deutschen Meisterschaft eine gute Figur machen, die Jungs streben den Landesmeister-Titel an. Drei Mal die Woche trainieren die meisten von ihnen. Am Wochenende stehen Turniere an. Ziemlich anstrengend, oder? „Es macht einfach nur viel Spaß“, sagt Louis.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik