Zeltfestival Ruhr

Zeltfestival Ruhr 2017 wird von der Band Placebo eröffnet

Die ersten 20 Veranstaltungen des Zeltfestivals vom 18. August bis 3. September stehen fest. „Wir buchen fleißig weiter“, kündigen die Organisatoren an.

Foto: Ingo Otto

Die ersten 20 Veranstaltungen des Zeltfestivals vom 18. August bis 3. September stehen fest. „Wir buchen fleißig weiter“, kündigen die Organisatoren an. Foto: Ingo Otto

Bochum/Witten.   Die ersten 20 Veranstaltungen des Zeltfestival Ruhr 2017 stehen fest. Den Auftakt macht mit Placebo eine der erfolgreichsten Rockbands der Welt.

Das Zeltfestival Ruhr (ZFR) wird im Spätsommer mit einer der weltweit erfolgreichsten Rockbands eröffnet. „Placebo“ macht den Anfang, wenn die Zeltstadt am Kemnader See am Freitag, 18. August, zum zehnten Mal an den Start geht.

Von einem „Jubiläumsgeschenk für die Besucher, aber auch für uns“ schwärmte ZFR-Macher Heri Reipöler, als er am Freitag in der Sparkasse mit Veranstaltungspartner Lukas Rüger für die ersten Festival-Konzerte warb. Wie schon so oft wird der Auftakt zugleich einer der Höhepunkte.

Mit „Placebo“ wurde eine Band verpflichtet, für die das Gastspiel im 5000 Menschen fassenden Sparkassenzelt beinahe intimen Charakter haben wird. Die Londoner Alternative-Rocker mit Frontmann Brian Molko gehören mit über zwölf Millionen verkauften Alben gemeinhin zu den Topacts der großen Festivals wie Rock am Ring. „Wir sind mächtig stolz, dass ,Placebo’ auf der Welttournee Halt bei uns macht. Der Wow-Effekt ist garantiert“, verspricht Reipöler.

Stimmgewaltige Frauen im Programm

Bereits seit einigen Wochen bekannt sind die weiteren bislang feststehenden Auftritte beim Zeltfestival. Dabei ist Frauen-Power angesagt. Mit Sarah Connor, die nach ihrer umjubelten ZFR-Premiere 2016 „auf persönlichen Wunsch“ zurückkehrt, Yvonne Catterfeld (mit ihrem neuen Album „Guten Morgen, Freiheit“ im Gepäck), Jennifer Weist und ihrer Band „Jennifer Rostock“, der Schauspielerin und Sängerin Anna Loos mit der einstigen DDR-Kultband „Silly“ und Soul-Lady Joy Denalane stehen fünf ebenso stimm- wie charakterstarke Interpretinnen auf der Bühne.

Komplettiert wird das Feld u.a. von „La Brass Banda“ mit Alpen-Techno vom Tegernsee, den Schwedenrockern Royal Republic, den Essener „Holzi“-Hip-Hoppern 257ers sowie „80-Millionen“-Mann Max Giesinger, der nach seiner famosen Schicht in der Zeche Bochum am vergangenen Montag beim ZFR Kurs auf das Sparkassenzelt nimmt.

Goosen tritt zum Doppelpack an

Bereits zum Festival-Inventar zählen Schlagerkönig Dieter-Thomas Kuhn, die Kabarettisten Jochen Malmsheimer und Gerburg Jahnke mit ihren „Gästinnen“ und Frank Goosen, der sich erstmals zutraut, an zwei Abenden (27. August und zum Finale am 3. September) das Sparkassenzelt zu füllen.

Die „Dreifaltigkeit“ (Lukas Rüger) am Seeufer vollenden neben den Zelt-Konzerten wieder der „Markt der Möglichkeiten“ und die Gastro-Meile, u.a. mit einer Neuauflage des „Nasch-Marktes“.

Gute Nachricht für die Besucher, die das Festival ohne Konzertticket genießen wollen (und das ist jeder zweite): Der Preis für die Tageskarte bleibt mit 4 Euro unverändert.

Das bisherige Programm im Überblick:

  • 18. August: Placebo
  • 19. August: La Brass Banda
  • 19. August: Joy Denalane
  • 20. August: Silly
  • 22. August: Yvonne Catterfeld
  • 23. August: Max Giesinger
  • 25. August: Jennifer Rostock
  • 26. August: Sarah Connor
  • 27. August: Frank Goosen
  • 27. August: Gerburg Jahnke
  • 30. August: Jochen Malmsheimer
  • 31. August: Royal Republic
  • 01. September: Dieter Thomas Kuhn & Band
  • 02. September: 257ers
  • 03. September: Der Dennis aus Hürth

>> Info: 135.000 Besucher im vergangenen Jahr

135.000 Besucher strömten im vergangenen Jahr zum Zeltfestival am Kemnader See: 70.000 mit Konzertticket, weitere 65.000 Gäste mit einer 4-Euro-Tageskarte.

Der Vorverkauf für alle bislang feststehenden Veranstaltungen läuft – seit gestern Mittag auch für „Placebo“ am 18. August. Alle Infos gibt es: hier.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben