Bundesliga

Eberl tritt nach Sieg gegen Hertha auf die Euphoriebremse

Max Eberl ist sich der engen Tabellensituation in der Bundesliga bestens bewusst.

Foto: dpa

Max Eberl ist sich der engen Tabellensituation in der Bundesliga bestens bewusst. Foto: dpa

Mönchengladbach.  Nach dem 1:0-Sieg gegen Hertha BSC Berlin übt sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in Demut. Nun stehen zwei schwierige Auswärtsaufgaben an.

Sportdirektor Max Eberl lässt nach dem Sieg über Hertha BSC keine Euphorie beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach aufkommen. "Natürlich wollen wir nach oben schauen, aber wenn wir verloren hätten, hätten wir über Relegation und Abstiegskampf gesprochen", sagte Eberl nach dem 1:0 (1:0) gegen einen der direkten Kontrahenten im Kampf um die Teilnahme am Europapokal.

Gladbach stünden nun "zwei komplizierte Auswärtsspiele" bevor, zunächst am Samstag im rheinischen Derby beim 1. FC Köln, eine Woche später beim Tabellendritten 1899 Hoffenheim (beide 15.30 Uhr/Sky). "Hoffenheim befindet sich gerade auf der Woge des Erfolgs, momentan ist das eine der besten Mannschaften der Liga", sagte Eberl, "und die 40 Punkte beim FC sind auch nicht vom Himmel gefallen."

Seine Borussia lauert nach dem Erfolg über die Hertha, den Startelf-Debütant László Bénes (16.) sicherte, mit 36 Zählern auf Platz neun. Bei sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 dürfte die größte Abstiegsgefahr zunächst zwar gebannt sein, doch Eberl versicherte erneut, "demütig" zu bleiben. (sid)

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik