Gladbach

Darum fällt das Gladbach-Trainingslager so kurz aus

Dieter Hecking.

Dieter Hecking.

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach ist ins Trainingslager gestartet. Das fällt mit vier vollen Arbeitstagen kurz aus. Trotzdem gibt es zwei Testspiele.

Kaum hatte Thimothée Kolodziejczak seinen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach unterschrieben, ging es auch schon wieder in Richtung “alte Heimat”. Der französische Innenverteidiger hatte zuletzt zweieinhalb Jahre beim FC Sevilla in Spanien gespielt. Und auf die iberischen Halbinsel ins südspanische Marbella flog der Tabellenvierzehnte der Bundesliga am Freitagnachmittag zum Wintertrainingslager.

Das fällt mit vier vollen Arbeitstagen inklusive eines Doppel-Tests am kommenden Dienstag gegen Zweitligist Würzburger Kickers (14 Uhr) und den belgischen Erstliga-Dritten SV Zulte Waregem (17 Uhr) recht kurz aus. Grund ist die Gladbacher Zusage beim Blitzturnier in Düsseldorf am 14. Januar. Neben Gastgeber Fortuna spielen dort immerhin Bayern München und der FSV Mainz 05 mit. Am 21. Januar (15.30 Uhr) steht bereits das erste Bundesligaspiel des Jahres beim SV Darmstadt 98 an.

Hermann, Traoré und Schulz nicht dabei

Borussias neuer Cheftrainer Dieter Hecking muss in Marbella auf Patrick Herrmann (Bänderriss im Sprunggelenk), Ibrahima Traoré (Sehnenabriss im Leistenbereich), Marvin Schulz (Aufbautraining nach Adduktorenverletzung), Fabian Johnson (Achillessehnenprobleme) und Nico Elvedi (Beckenverletzung) verzichten. Die angeschlagenen Christoph Kramer (Bänderdehnung im Fußgelenk) und Tony Jantschke (Adduktorenzerrung) saßen indes am Freitagnachmittag im Flieger nach Malaga. Hecking hat damit 28 Spieler in Marbella zur Verfügung.

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben