Abhör-Vorwürfe

Donald Trump hat die Menschen wieder für dumm verkauft

US-Präsident Donald Trump.

Foto: POOL / REUTERS

US-Präsident Donald Trump. Foto: POOL / REUTERS

Washington  US-Präsident Trumps Lauschangriff-Vorwürfe gegen Vorgänger Obama fallen in sich zusammen. Das FBI verfolgt dagegen die Russland-Spur.

Wenn nicht alles täuscht, dann erlebt Donald Trump gerade sein Waterloo. Die schwerwiegendsten Anschuldigungen des amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika sind kläglich in sich zusammenfallen . Dagegen ist seine unterstellte Russland-Connection – auch wenn noch kein Ergebnis feststeht – sehr real. Die Geheimdienst-Spitzen sind die Kronzeugen.

Trump hatte vor zwei Wochen via Twitter als Tatsache hingestellt, dass seine Firmenzentrale in New York im Wahlkampf 2016 von den US-Geheimdiensten illegal überwacht worden sei. Eindeutiger Auftraggeber: Vorgänger Barack Obama, den Trump einen „bösen“ oder „kranken“ Mann nannte.

Trump lieferte keine Beweise für seine Anschuldigungen

Von der ersten Minute an gab es massive Zweifel an der Legitimität der Vorwürfe , die Trump in die Nähe der großen Bespitzelungsskandale Amerikas – Watergate und McCarthy – rückte. Dabei hätte kein US-Präsident, auch wenn er es wollte, rechtlich überhaupt die Mittel, einen solchen Lauschangriff anzuordnen.

Allen Forderungen, Beweise für seine Behauptungen vorzulegen, widersetzte sich Trump bis zuletzt hartnäckig. Er wies stattdessen seinen Sprecher an, den Verdacht im Raum stehen zu lassen, schüttete mit substanzlosen Verdächtigungen in Richtung Großbritannien noch zusätzliches Öl ins Feuer und beauftragte den Kongress, in dem Fall zu ermitteln.

Trumps Glaubwürdigkeit tendiert gegen null

Das Ergebnis fällt für Trump rundum katastrophal aus. Was FBI-Chef James Comey und NSA-Chef Mike Rogers am Montag in aller Öffentlichkeit darlegten, lässt nur einen Schluss zu: Donald Trump hat wieder einmal die Unwahrheit gesagt und die Menschen für dumm verkauft. Seine Glaubwürdigkeit tendiert gegen Null.

Solange sich Trump nicht in aller Form öffentlich bei Obama entschuldigt, muss man ihn als das bezeichnen, was er ist: der Verleumder-in-Chief .

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik