Telefonbetrug

Bei neuer Anruf-Abzocke führt ein „Ja“ zu teuren Rechnungen

Unbekannten Anrufern sollte man niemals „Ja“ antworten – sonst drohen teure Rechnungen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Unbekannten Anrufern sollte man niemals „Ja“ antworten – sonst drohen teure Rechnungen. Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Berlin  Wer unbekannten Anrufern mit „Ja“ antwortet, könnte teure Rechnungen bekommen. Doch es gibt Möglichkeiten, der Masche zu entkommen.

Ein unbekümmertes „Ja“ am Telefon kann zu einer Rechnung von Hunderten von Euro führen – durch eine neue, tückische Telefon-Abzocke. Bei unbekannten Anrufern sollte man sich deshalb künftig auch mit den kürzesten Antworten zurückhalten.

Die Masche der Betrüger ist raffiniert. Gleich nach dem Abheben fragen sie am Telefon beispielsweise: „Hören Sie mich?“ Wer ihnen darauf bejahend antwortet, bekommt in den nächsten Tagen eine Rechnung ins Haus – mit einer Auflistung von Waren, die nie bestellt wurden.

Betrüger drohen mit Schufa-Eintrag und Inkassoverfahren

Wer sich weigert, den Preis für die Produkte zu bezahlen, wird von den Abzockern unter Druck gesetzt. So drohen sie mit negativen Schufa-Einträgen oder einem Inkassobüro.

Als Beweis dient ihnen dabei ein gefälschter Mitschnitt des Gesprächs. Das „Ja“ des vermeintlichen Käufers wird in ein fingiertes Verkaufsgespräch hineingeschnitten, das jedoch nie stattfand. Eine Aufnahme dieses Gesprächs spielen die Betrüger ihrem Opfer vor, wie die Internetseite der Wilder Beuger Solmecke Rechtsanwälte berichtete.

Auf keinen Fall sollte man sich davon einschüchtern lassen oder den Forderungen der Betrüger nachgeben, raten die Experten. Denn der angebliche Vertragsabschluss am Telefon ist rechtlich ausschließlich dann verwertbar, wenn der angebliche Käufer ihm zustimmt.

Bei unbekannten Anrufen: Niemals mit „Ja“ antworten

Zudem sollte man die Abzocker anzeigen. Um jedoch gar nicht erst in die unangenehme Lage zu kommen, rechtliche Schritte einleiten zu müssen, sollte man bei unbekannten Anrufen vorsichtig sein.

Wenn ein unbekannter Anrufer geschlossene Fragen stellt, wie beispielsweise „Sind sie Hauseigentümer?“, sollte man immer in ganzen Sätzen antworten, empfiehlt die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen. Dann entkommt man nicht nur dem fiesen Betrug am Telefon, sondern verdirbt den Schurken auch noch ihre Masche.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (37) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik